Auf Designreise durch Dänemark

Fast jeder ist irgendwo schon einmal auf Dänisches Design gestoßen – ganz gleich, ob er zum Beispiel Erik Magnussens Thermoskanne von Stelton in der Hand hatte, auf Arne Jacobsens Stuhl ”Die Ameise” oder auf Hans J. Wegners ”The Chair” gesessen hat. Dieser erlangte schlagartig Berühmtheit, als er im ersten Fernsehduell zwischen Richard Nixon und John F. Kennedy vor der Präsidentenwahl 1961 zum Einsatz kam. Doch wo kann man die vielen dänischen Designer und ihre Entwürfe und Produkte kennenlernen? Unser kleiner Kurzreiseführer führt Sie zu Sehenswürdigkeiten und Orten, an denen man das Beste aus der Welt des dänischen Designs erleben kann.

Dänemarks Designstraße Nummer eins!
Seine Designreise durch Dänemark kann man nirgends besser starten als in der Bredgade in Kopenhagen. Dort liegen die großen Auktionshäuser, allen voran Bruun Rasmussen. Hier und bei den anderen Antiquitätenspezialisten findet man besonders dänische Möbelklassiker sowie Silberkunst von Georg Jensen. In der Bredgade – genauer gesagt in der Hausnummer 69 – liegt auch das Designmuseum Danmark (das frühere Kunstindustriemusem).

Designmuseum Danmark
Unter dem Titel ”Utopie und Wirklichkeit” präsentiert das Designmuseum Danmark eine sehenswerte Ausstellung zu dänischem Möbeldesign seit dem 20. Jahrhundert. Die meisten Ausstellungsstücke gehören zur museumseigenen Sammlung. Einzelne Räume sind großen dänischen Designern wie Kaare Klint, Poul Henningsen, Arne Jacobsen und Verner Panton gewidmet. Eine ”Kunstpause” lohnt im Museumscafé, das stilgerecht mit Möbeln von Hans J. Wegner und Poul Kjærholm eingerichtet ist. Serviert werden die Gerichte auf dem beliebten Service ”Ursula” von Royal Copenhagen, ein Entwurf von Ursula Munch-Petersen.

Teilen Sie diese Seite