Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Grøngaard Schlossruine - Tønder

zeugen von der Burg.

 

Mitte des 16. Jahrhunderts war das Gebiet östlich von Tønder noch waldreich. Von hier wurden enorme Mengen Holz für den Sumpf Damm geholt, der von Herzog Hans dem Älteren, einem Bruder von König Chr. III. Für sich selbst baute der jagd begeisterte Herzog um 1570 auf seinem Hof ​​Grøngård Lusthus Thom Groenhagen ein kleines Jagdschloss. Es wurde in einen künstlichen See angelegt, durch den einer der vielen Bäche der Gegend geleitet wurde. Nach dem Tod von Herzog Hans 1580 wurde die Burg nur noch selten genutzt und Mitte des 17. Jahrhunderts wurde der kleine Prachtbau zum Abriss verkauft. Der Platz des Schlosses wurde 1946 von Schulleiter V. Leick, Lydersholm, nachgewiesen. Die Ruine wurde 1953-54 und 1960 vom Nationalmuseum untersucht und 1976-81 vom dänischen Naturschutzamt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Tønder freigelegt.

 

Schloss Grøngård war nach allem ein ungewöhnliches Gebäude, dessen Vorbilder in der zeitgenössischen italienisch-französischen Architektur gesucht werden müssen. Der Architekt der Burg war wahrscheinlich Hercules von Oberberg, der Schöpfer der ebenfalls verschwundenen Burgen in Haderslev und Tørning. Die drei Stockwerke des Schlosses lagen über dem Granitsockel aus roten Backsteinen mit klassisch korrekten Details aus gotländischen Sandstein. Das steile Pyramidendach wurde wahrscheinlich mit Dachziegelplatten, Biberschwänzen der vier Ecktürme gedeckt und mit kleinen Bleispitzen abgeschlossen. In der Mitte der Nordfassade ragte eine Treppe heraus. Die Hauptfassade mit der Zugangsbrücke nach Süden scheint mit einer säulen gestützten Galerie versehen worden zu sein. von hier soll die eigentümliche Säule stammen, die jetzt neben der Brücke errichtet wird; Es muss ursprünglich in einem älteren Gebäude verwendet worden sein. Im Tønder Museum sind Beispiele der architektonischen Dekoration und der hervorragenden Ausstattung des Schlosses zu sehen.

 

Wunder teilen: