Svanninge Bakker

Die Margeriten-Route in Dänemark

Foto: Lars Skaaning

Die Margeriten-Route ist  Dänemarks längste Sehenswürdigkeit: Die Route schlängelt sich über 3.500 Kilometer abseits der Hauptstraßen quer durchs kleine Königreich. An fast jeder Kreuzung weist das Mageriten-Schild den richtigen Weg.

Haben Sie sich schon mal in Ihrem Dänemark Urlaub über ein Schild mit einer weißen Margeriten-Blüte auf braunem Untergrund gewundert? Das ist das offizielle Zeichen für die Margeritenroute. 

Diese Route ist 3500 km lang und führt über landschaftlich reizvolle Straßen, meistens über unbefahrene Nebenstraßen. Auf dem Weg liegen tolle Sehenswürdigkeiten und Natur-Highlights. Die Route ist für private Pkw oder Motorräder gedacht. Sie eignet sich nicht für Reisebusse oder Wohnwagengespanne, da sie an manchen Stellen über schmale Brücken oder durch andere Hindernisse führt. Ansonsten ist die Strecke auch für Fahrradfahrer geeignet, Sie müssen lediglich bei der "Großen-Belt-Brücke" auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen, da hier die Autobahn entlang führt. 

 Die Route führt durch ganz Dänemark, aber natürlich können Sie auch nur einen Teil der Strecke zurücklegem.

 

Margeritenroute im Netz

Auf einigen Webseiten können Sie sich die Margeritenroute auf Ihr GPS über die Margeritenroute planen.  

Hier finden Sie die Margeritenroute als interaktive Karte. 

Auf der Website der Forst- und Naturbehörde können Sie unter dem Punkt "Ruter og motion" und dann "Margueritruten" Koordinaten des gewünschten Margeritenrouten-Abschnitts (nach Regionen) auf Ihr GPS laden (Menüpunkt "Print/GPS"). Fahrtanleitungen gibt es leider nur auf Dänisch.

 

Entstehungsgeschichte

Die Strecke hat königliche Wurzeln: Die Straße wurde anlässlich des 50. Geburtstages der dänischen Königin Margrethe II. 1990 initiiert. Was gibt es Schöneres, als sich wie eine echte Königin zu fühlen?

Hier können Sie ein Interview zur Entstehung der Margeritenroute lesen, das zum 25-jährigen Bestehen der Margeritenroute 2016 entstand.