Alter Dokhafen Esbjerg

Von 250 m zu 12 km Kaianlagen

Foto: Esbjerg Byhistoriske Arkiv
Attraktionen
Bauwerke und Städtische Umwelt
Eine unglaublich aufregende und faszinierende Geschichte des Hafens von Esbjerg und seiner Entwicklung in den letzten 150 Jahren.
Addresse

Hulvejen 1

6700 Esbjerg

Kontakt

E-Mail:adm@portesbjerg.dk

Telefon:+45 76 12 40 00

Von einem öffentlichen Ort in Esbjerg aus ist es heute unmöglich, sich einen umfassenden Überblick über den Hafen zu verschaffen. 12 km Kai biegen sich entlang der Küste und sind ein lebender Organismus, der ständig erweitert und angepasst wird. 

Vor 150 Jahren war Esbjerg nur eine kleine Siedlung mit zwei Bauernhöfen, drei Häusern und 23 Einwohnern. Die Einwohner lebten von der Landwirtschaft und ergänzten sie mit ein wenig Fischfang für den Eigenbedarf.

Mit dem Verlust von Schleswig und Holstein nach dem Krieg im Jahr 1864 hatte Dänemark keine Häfen mehr an der Westküste Jütlands, da sie alle am Ende des Friedens an Preußen fielen. Auf dänischer Seite wollten sie diese nunmehr ausländischen Häfen jedoch nicht nutzen, sondern ihre eigenen.
Nach gründlichen Recherchen fiel die Wahl auf Esbjerg als Ort, an dem ein neuer Hafen an der Westküste gebaut werden sollte. Hier wurde die Küste schnell tief, so dass nur wenig gegraben wurde, was in einer Zeit eine Rolle spielte, als die Bauwerkzeuge Schaufel und Schaufel, Schubkarre und Pferdekutsche waren. Für den Standort wurde auch gesagt, dass sowohl Fanø als auch die Halbinsel Skallingen Schutz für die wilde Nordsee boten, so dass die großen Segelschiffe ohne Motorleistung ruhigeres Wasser zum Manövrieren hatten, da sie durch das schmale Schleusentor einfahren mussten, um in den Hafen zu gelangen.

Am 24. April 1868 verabschiedete der Reichstag das Gesetz über den Bau eines Hafens in Esbjerg, und am 17. November 1868 beauftragte der Schweizer Ingenieur Carlé das Projekt mit der Fertigstellung in drei Jahren. Später wurde er jedoch von der Bestellung ausgeschlossen und bis dahin war der Hafen noch lange nicht fertig. Am 15. August 1874 wurde es zum Segeln geöffnet, aber erst 1878 vollständig fertiggestellt. Von Anfang an gab es insgesamt 250 Meter Kai.

Der Hafen wurde für dänische Agrarexporte von lebenden Rindern und Schweinen gebaut. Niemand dachte an Fischen, noch dass eine Stadt am Hafen vorbeikommen würde. Alle Neuankömmlinge erwarteten, dass sie sich in Nordby auf Fanø niederlassen und dann hin und her pendeln würden. Der Vernunft veranlasste die Migranten jedoch, ein Grundstück in der Nähe des Hafengebiets zu kaufen und kleine Häuser für Wohnzwecke zu bauen. Die spärliche, aber immer größer werdende Siedlung bot einen Nährboden für den Beginn des Handels mit Kaufleuten, Metzgern und Bäckern, als die ersten Fischer ihren Weg in das ruhige Becken des Hafens fanden. Eine städtische Gemeinde wuchs an dem Ort auf, an dem es eigentlich nur einen Hafen geben sollte.

Die Weiterentwicklung von Esbjerg Hafen wurde zur Geschichte ständiger Anpassung und Entwicklung. Es war nicht viel, wie es beabsichtigt war. Der Export von lebenden Rindern und Schweinen wurde Ende der 1870er Jahre durch Exportzölle in England und Deutschland beeinträchtigt, was dazu führte, dass die dänische Landwirtschaft die Produktion auf verarbeitete tierische Produkte wie Butter und Speck umstellte, die auf dem englischen Markt stark nachgefragt worden waren. Glücklicherweise konnten diese Produkte, insbesondere aus Molkereien und Schlachthöfen, auch vom Hafen von Esbjerg aus verschifft werden.

Die neue Landwirtschaft benötigte viele Roh- und Hilfsstoffe, die über den Hafen von Esbjerg importiert werden konnten, genau wie die anfängliche Industrie den Import von Rohstoffen aus dem Ausland erforderte. Glücklicherweise war der Hafen auch für diese Aufgaben geeignet und hatte nicht zuletzt den Vorteil, fast eisfrei zu sein. Immer mehr Menschen zogen nach Esbjerg, das 1899 den blauen Stempel als Stadt erhielt, indem es zu einer Marktstadt erhoben wurde - die Bevölkerung war 1899 von 23 auf 12.967 angewachsen.

 

In den 1890er Jahren wuchs die Fischerei schnell und bis ca. 1970 war die Lokomotive in der Weiterentwicklung und dem Wachstum des Hafens und der Stadt. In den späten 1960er Jahren führte die Ölexploration in der Nordsee zu Ergebnissen, und mit der Energiekrise von 1973 wurde die Förderung rentabel. Es hat Esbjerg zu einem Offshore-Abenteuer gemacht, das die Stadt zu Dänemarks erster und einziger Offshore-Stadt gemacht hat. In den letzten 20 Jahren wurde das Öl mit Windenergie ergänzt, so dass heute von Esbjerg als Energiemetropole gesprochen wird. Die Schifffahrt mit Windkraftanlagen kennzeichnet nicht nur das Gebiet des Hafens, sondern auch die Straßen rund um Stadt und Hafen. Und der Ort, an dem das Abenteuer 1868 mit zwei Bauernhöfen, drei Häusern und 23 Einwohnern begann, nennt heute eine Gemeinde, die nach der Strukturreform im Jahr 2007 über 115.000 Einwohner hat.

Addresse

Hulvejen 1

6700 Esbjerg

Facilities

Hafen

Aktualisiert von: