Vitsø

In der Gegend um Vitsø gibt es Strandwiesen, Wasserlöcher und Vogelwelt mit vielen Gänsen und Enten.

Vitsø war ursprünglich ein Fjord mit Salzwiesen am Rand, der eine direkte Verbindung zum Meer hatte.

Das Gebiet wurde über viele Jahre mittels Damm trockengelegt, und als das Land mit der Bewirtschaftung begann, verschwanden viele der seltenen Wiesenpflanzen.

Im Jahr 2009 wurde die Entwässerung des Gebiets eingestellt und Vitsø wurde zu einem zusammenhängenden Naturgebiet von 150 Hektar mit einem neuen großen See, umgeben von Salzwiesen und frischen Wiesen.

Im See wurden drei Vogelinseln angelegt, um Brutvögel vor Raubtieren zu schützen und Vitsø dient nun vielen Zugvögeln als letzte Station in Dänemark, bevor es in Richtung Süden geht. Hier brüten Graugänse, Enten und Watvögel und mit etwas Glück können Sie auch die Viper über die Wiese flattern sehen.

Vom Parkplatz in Søbygaard und dem Parkplatz in Vorbjerg Skov können Sie den Wegen rund um den See folgen. Einige von ihnen sind Teil des durchgehenden Wegesystems Øhavsstien, das mit blauen Schildern auf Holzpfählen deutlich gekennzeichnet ist.

Ærø ist Teil des Geoparks Südfünischer Archipel und Vitsø ist einer von neun Orten mit geologischem Wert auf Ærø. Lesen Sie mehr über den Geopark und Ærø.