Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Sikringsstilling Nord - Agerskov

Die Sicherungsstellung Nord befürchtete einen Angriff der Engländer auf Holland und Dänemark und sollte eine der am besten erhaltenen Verteidigungsanlagen des 1. Weltkrieges werden. Mit 900 Bunkern, 33 Batterien, Schützengräben, Stacheldraht, Signalstationen und militärischem Eisenbahnnetz zieht sie sich quer durch Sønderjylland, von der Ostsee zur Nordsee. Nach dem Krieg kam das Gebiet wieder zu Dänemark und das dän. Militär sprengte Teile der Anlage. Trotzdem ist die Linie der Sicherungsstellung Nord immer noch sichtbar mit einigen erhaltenen Bunkern und Markierungen in der Landschaft.