Signalmasten

Der Signalmast in Lønstrup ist ein Wahrzeichen und sollte zu seiner Zeit die Fischer auf See vor schlechtem Wetter warnen.

Der Signalmast in Lønstrup war früher einer von vielen Masten an der Westküste Jütlands. Die Masten sollten die Fischer auf See warnen, wenn sich ein Sturm näherte und die Brandung am Landeplatz zu schwer wurde.
Wenn ein Korb in den Mast gehoben wurde, bedeutete dies, dass das Wetter zunahm und die Gefahr einer Landung bestand. Zwei Körbe im Mast warnten die Fischer davor, lieber außerhalb der Riffe zu bleiben und auf die Ankunft des Rettungsboots zu warten. In der Zeit des Ruderbootes vor 1927 bedeutete dies auch, dass die Rettungsmannschaft im Rettungshaus anwesend sein sollte. Wenn der dritte Korb gehisst wurde, wussten die Fischer, dass das Rettungsboot unterwegs war.
In den frühen 1970er Jahren plante das Fischereiministerium den Abbau der Küstensignalmasten. In Lønstrup durfte der Tourismusverband den Mast als Wahrzeichen der Stadt erhalten.
Der Signalturm in Lønstrup ist 15 Meter hoch und wurde mehrmals von Blitzeinschlägen heimgesucht.