Schloss Glücksburg

Das Wasserschloss, erbaut von Herzog Hans der Jüngere - dem Stammvater des dänischen Königshauses

1580 erbt Herzog Hans der Jüngere große Landbesitze und das ehemalige Rudekloster von seinem Onkel Hans der Ältere. Es fehlt ihm jedoch ein standesgemäßer Wohnsitz auf der Seite der Flensburger Förde.

Hans der Jüngere lässt die Reste des Rudeklosters entfernen und in den Jahren 1583 bis 1587 entsteht hier ein Lustschloss. Dabei werden auch Teile der kostspieligen Baumaterialien des Klosters wiederverwendet.

Am 9. Oktober 1622 stirbt Herzog Hans der Jüngere während eines Aufenthaltes auf Schloss Glücksburg. Ein anderer adeliger Todesfall im Schloss ist der von König Frederik VII am 15. November 1863 im Alter von 55 Jahren - wenige Monate später bricht der Krieg 1864 aus.

Das schöne weiße Gebäude ist quadratisch und besteht aus drei Stockwerken, mit einem Turm in jeder Ecke. Das Schloss ist von einem künstlich angelegten See umgeben. Die großen Säle haben gewölbte Decken und das Schloss ist mit, zu der damaligen Zeit, modernen Installationen ausgestattet - Aborterkern. Die Aborterker sind kleine Erker auf den Türmen, mit freiem Abortschacht in den See - in dem man Fische züchtete!

In einem der Flügel des Schlosses befindet sich die Schlosskapelle, die bei der Erbauung ausschließlich für die Herzogsfamilie und deren Hofe bestimmt war. Später diente sie als Stadtkirche und heute ist es möglich nach Absprache mit dem Schlossmuseum in der Schlosskapelle zu heiraten.

Für weitere Informationen und Geschichte - Besuchen Sie die Webseite des Schlossmuseums.