Polakkasernen

Das Museum erzählt die Geschichte von den polnischen Saisonarbeitern, die um in den Rübenfeldern zu arbeiten, im Jahre 1893 und während der Jahre danach in großer zahl nach Lolland-Falster kamen. Die Kaserne ist zur Erinnerung an diese Einwandere mit einem Museum und Gedächtnisstuben eingerichtet. Das Museum hat eine große Sammlung von Ackergeräten, polnischen Scherenschnitt und eine sehr umfassende Sammlung von katholischen Bildern. Die ausgestellten Gegenstände sind von den polnischen Nachkommen geschenkt, weil viele von den Saisonarbeitern sich auf Lolland-Falster niedergelassen haben. Unter vielen der ähnlichen Kasernen, die seinerzeit für die Rübenmädels aufgeführt wurde, ist die polnische Kaserne in Tågerup die best bewahrte. Die polnische Kaserne wird von einem privaten Verein getrieben, ist aber unter dem Schutz des dänischen Staats gestellt. Sie steht als ein kultur- und sozialhistorisches Denkmal aus einer bedeutsamen Zeit Dänemarks Industriegeschichte.

Nach Absprache sind Gruppenbesuche ganzjährig möglich.