Nyborgs schönste Straße

Wenn Sie durch die Slotsgade wandeln, können Sie den Anblick des einzigartigen Stadtraums und der Umgebung genießen. Sie gehört zum sogenannten „Fürstenspiegel“, der sich im stillen Wasser des Mühlengrabens spiegelt, während das Schloss Nyborg direkt vor Ihnen thront.

 

Nyborg wurde als Königsstadt angelegt und über die Jahrhunderte hinweg während des gesamten Mittelalters erweitert. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt sogar zu Dänemarks erster Hauptstadt ernannt. Sie können auch heute noch auf den Spuren der dänischen Könige und Königinnen durch Nyborg wandeln. Und eine der Straßen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, ist die Slotsgade.

Das Tor nach Dänemark und der Weg durch die Königsstadt

Gehen Sie durch das Tor „Landporten“ - es ist der einzige landseitige Zugang zur Königsstadt Nyborg. Hier bekommen Sie bereits ein Gefühl für das mächtige Festungswerk, wenn Sie die Dunkelheit in Dänemarks längstem Tonnengewölbe dazu zwingt, sich auf das Licht auf der anderen Seite des Tores zu konzentrieren, das von Nyborg kommt. Wenn Sie in die Stadt des Königs gelangen, thront das Königsschloss Schloss Nyborg auf dem Schlosshügel, wo es von Wällen und Wallgräben umgeben ist. Im Laufe der kommenden Jahre soll das Schlossprojekt die Konturen des mächtigen Nyborg wiederherstellen. Dies geschieht auch, um Nyborg zu einem gut aussehenden Kandidaten für die UNESCO-Welterbeliste herauszuputzen.

Auf Ihrem Weg durch die Hauptstraße des Reiches am Schloss Nyborg vorbei und über den Torvet, den Marktplatz, hinweg, der ursprünglich Turnierplatz des Königs und der Stadt war, bewegen Sie sich durch ein reiches und unvergleichbares Kulturerbe. Die Schlossmühle, das Rathaus und ehemalige Kaufmannshöfe. Die Stadtbibliothek von Nyborg fällt dabei aus der Rolle, ist aber trotzdem einen Besuch wert. Hier wird nämlich dänisches Design groß geschrieben, da der Möbeldesigner Hans Jørgensen Wegner das Inventar entworfen hat, während das Gebäude auf dem Reißbrett von Erik Møller und Flemming Lassen entstand.

Jetzt stehen Sie mitten in einem der vielleicht beeindruckendsten, idyllischsten und kulturhistorisch wichtigsten Stadträume Dänemarks - am Eingang zur Slotsgade. Entlang der Slotsgade verläuft der Møllegraven, der „Mühlengraben“, der seit dem Mittelalter die Schlossmühle mit Wasser versorgt und gleichzeitig zum beeindruckenden Festungswerk um das Schloss und die Stadt Nyborg herum gehört. Auf dem Kopfsteinpflaster geht es weiter am Gyldenchrone-Palais und dem auffälligen Bürgermeisterhof (Borgmestergården) vorbei. Zusammen mit einer Vielzahl von anderen Stadthäusern können Sie sich hier den sogenannten „Fürstenspiegel“ vorstellen - die geplante königliche Residenzstadt, in der prächtige Gebäude dem Königsschloss auf der anderen Seite des Mühlengrabens Kontraste und Unterstützung verliehen haben.

Auf Ihrem Weg durch die Slotsgade können Sie durch die geraden Straßen blicken, die parallel zueinander verlaufen und Nyborgs mittelalterlichen Stadtkern mit dm Königsschloss auf der einen Seite und der Nyborger Marienkirche auf der anderen Seite verbinden. Die Straßenstruktur des Mittelalters ist erhalten geblieben, und in allen Straßen liegen historische Gebäude und idyllische Einkaufsstraßen.

Und wie weit sind Sie jetzt gegangen, um Nyborgs schönste Straße zu erleben? Insgesamt nur 500 Meter ab dem Punkt, wo Sie die Königsstadt über das Landtor betreten haben und bis Sie den Marktplatz überquert haben, am Mühlengraben vorbeigegangen sind und sich jetzt vor dem Schloss Nyborg befinden.

Stadt- und Festungswanderung auf eigene Faust oder mit Führung

Wir haben Ihnen hier die Slotsgade vorgestellt, aber Nyborg ist sehr viel mehr als diese eine Straße. Tun Sie sich den Gefallen, ganz Nyborg zu erforschen - entweder auf eigene Faust oder im Rahmen einer Führung. Schloss Nyborg bietet mehrmals pro Woche von April bis Oktober geführte Stadtrundgänge an. Sie dauern ca. 1 Stunde.

Möchten Sie Nyborg auf eigene Faust erleben? Dann empfehlen wir Ihnen, sich einen „Stadt- und Festungswanderführer“ anzuschaffen. Dieses kleine Faltblatt kann in der Touristen-Information auf dem Marktplatz in Nyborg erworben werden. Der Wanderführer beschreibt die historischen Gebäude und Plätze in Nyborg, so dass Sie selber das ganze Jahr hindurch den Atem der Geschichte spüren können.

Die Handelsstadt Nyborg mit ihren Geschäften, Restaurants und Cafés

Nyborg ist nicht nur eine historische Königsstadt, sondern auch eine Handelsstadt. Der Bürgermeisterhof (Borgmestergården) in der Slotsgade ist einer der ältesten erhaltenen Kaufmannshöfe und wurde vom Bürgermeister und Kaufmann Mads Lerche um 1600 erbaut. Heute unterstreicht und markiert das Gebäude den einzigartigen Stadtraum und ist gleichzeitig ein wichtiges Element bei der Vermittlung der Geschichte Nyborgs durch Østfyns Museer (Museen auf Ostfünen). Hier finden Sie einen gemütlichen kleinen Laden mit Souvenirs, Büchern über Nyborg und vielem mehr. Bei einem Spaziergang durch die historische Innenstadt finden Sie eine reichhaltige und vielseitige Auswahl an Geschäften, Restaurants und Cafés. Mehrere von ihnen haben lauschige Hinterhöfe, während andere die schmalen Fußgängerzonen zum Servieren und zum Ausstellen von Waren nutzen.

Besuchen Sie den Danehof, den Herbstmarkt oder Weihnachten in der historischen Königsstadt

Im Laufe des Jahres werden einige Events auf dem Marktplatz veranstaltet. Diese Veranstaltungen haben oft einen historischen Hintergrund wie z. B. der Danehof, der Herbstmarkt oder Weihnachten in der historischen Königsstadt. Sie alle haben gemeinsam, dass sie auf dem Platz veranstaltet werden, die über Jahrhunderte Nyborgs Mittelpunkt war und zu diesem Zweck angelegt worden ist - dem Marktplatz. Von hier aus erstrecken sich die verschiedenen Events durch die Stadt, auch durch die Slotsgade.

Das Schlossprojekt - auf dem Weg Richtung UNESCO-Welterbekandidatur

Schloss Nyborg und die Stadt arbeiten in diesen Jahren an der Kandidatur für die UNESCO-Welterbeliste. Hierzu gehört u. a. eine umfassende Restaurierung des vorhandenen Schlosses in Nyborg sowie ein Anbau mit modernen Besucher- und Vermittlungseinrichtungen. Das Schloss wird 2020 wieder eröffnet. Dann wird es von der Slotsgade aus mit einem erhöhten Wachturm, einem neuen Zwinger (Zugangsbrücke) und einer Ringmauer wiederbelebt sein.