Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Langdysserne bei Abterp

Die langen Gräber der Steinzeit sehen nicht nach viel aus, sie sind aber trotzdem recht ungewöhnlich. Sie illustrieren die Bewegungen der letzten 5000 Jahren in der Marsch.

Als die zwei Gräber gebaut wurden, lagen sie auf einem Sandgebiet Richtung der Brede Au. Das Land sank gradweise ab und die Gegend wurde überschwemmt. Später setzte eine Gegenbewegung ein, die Marschbildung mit ihren Ablagerungen sorgt dafür, daß sich das Land wieder hob, das Meer erreichte diese Gebiete nicht mehr und es bildeten sich Moore. Durch die Eindeichung und Trockenlegung der Gebiete tauchten die Gräber wieder auf. 

(Kilde: Tønder Kommune)