Hotel Vejlefjord - Gesundheitspfaden

Foto: VisitJuelsminde
Attraktionen
Parks & Gärten
Addresse

Sanatorievej 26

7140 Stouby

Website

Webseite

Frische Luft und Bewegung waren bei der Behandlung von Tuberkulosepatienten wichtige Elemente, und daher wurde das Tuberkulose-Sanatorium mit Kur-Wegen in der hügeligen Landschaft direkt am Fjord von Vejle etabliert. Die Patienten hatten hier genau die richtige Kombination von frischer Luft und Bewegung durch systematisch verordnete Spaziergänge auf den Kur-Wegen in der Umgebung. Die Kur-Wege werden noch heute von allen Gästen des Hotels und den Einheimischen für Spaziergänge und Joggingtouren genutzt. Der Park und das Gelände sind öffentlich, und alle sind herzlich willkommen, die wunderschöne Natur zu genießen.

Geschichte
Am 1. März 1900 wurde das „Sanatorium für Brustkranke“ geöffnet. Das Vejlefjord Sanatorium war das erste Tuberkulose-Sanatorium in Dänemark, und die naturschöne Lage weit weg vom Lärm und Stress der Stadt war sorgfältig ausgewählt.

Saugman etablierte mit der sogenannten Bergtherapie als Vorbild ein Netzwerk von Kur-Wegen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, sodass die Patienten systematisch trainieren konnten. Gleichzeitig wurde der Park im romantisch-landschaftlichen Stil mit Rhododendron, Brücken, Wasserläufen und Seen in der stark hügeligen Landschaft direkt am Fjord angelegt.

Frische Luft, Bewegung und Ruhe waren die drei Grundpfeiler in der Therapie, die Chr. Saugman seinen Patienten verschrieb. Sie sollten auf den weniger hügeligen Wegen zunächst wieder zu Kräften kommen, und später auf Wegen mit größeren Steigungen trainieren. Lesen Sie hier die gesamte Geschichte.

Bereits im Eröffnungsjahr erstreckte sich das Netz der Kur-Wege über 12 km. Es wurde recht schnell auf 20 km erweitert, und diese Kur-Wege existieren bis zum heutigen Tag.

Der Park
Die Kur-Wege und der umliegende Kurpark werden von den Gärtnern von Vejlefjord gepflegt und instandgehalten.

Die Bepflanzung des Parks wird ständig angepasst, sodass Gäste das ganze Jahr über einen üppigen Bewuchs erleben können.

Im Frühjahr strahlen um alle Gebäude herum tausende von Frühlingszwiebelblumen um die Wette. Und von Mai bis Juli blühen die über hundert Jahre alten Rhododendronbüsche in allen Nuancen von Rosa und Lilla sowie neuere Sorten in Pink, Gelb und Weiß.

Die Kur-Wege
Entlang der Kur-Wege sind 20 Holzbänke mit Zitaten aufgestellt. Sie werden „Denk-Bänke“ genannt.
Sehen Sie hier die Karte über die Kur-Wege

Kleine Sehenswürdigkeiten und seltene Bäume auf den Kur-Wegen
Entlang der Kur-Wege befinden sich größere und kleinere historische Sehenswürdigkeiten, einige mögen vielleicht unbedeutend erscheinen, aber alle sind für die Geschichte von Vejlefjord von Bedeutung.

Großmutters Brücke – die ursprüngliche Brücke war ein Geschenk einer Patientin. Die Brücke macht es möglich, eine große Schlucht im Wald zu überqueren, ohne dass man ganz hinunter zum Fjord muss. Eine neue und hübsche Ausgabe der Brücke wurde 2012 gebaut.
Der Taubenbaum ist ein seltener Baum, der im Mai/Juni mit Blüten blüht, die weißen Tauben oder Taschentüchern ähneln. Er wird daher auch Taschentuchbaum genannt.
Die Jubiläumseiche ist eine abgestorbene Eiche, die als Gedenkskulptur stehengelassen wurde. Der Baum wurde anlässlich des 40jährigen Jubiläums des Schützenvereins am 20. Juni 1942 gepflanzt.
Kongens Nytorv hat als Erkennungsmerkmal ein weißes Holzpferd. Ein friedliches Gegenstück zum belebten Platz Kongens Nytorv in Kopenhagen.
Die Königsbuche ist eine wertvolle Buche mit 18 m Stamm vor der ersten Astgabel.
Das Küss-mich-sofort-Haus ist eine alte Jagdhütte, die der Geschichte zufolge für heimliche Treffen der jungen Tuberkulosepatienten benutzt wurde. Die neue „Hütte“ wurde 2012 gebaut.
Vier Gedenksteine mit Information und Jahreszahl.
Der Maschenbaum – ein Baum mit Keramikmaschen, die von Teilnehmern an einer Reha für Hirngeschädigte während der Ergotherapie hergestellt wurden. Die Quelle – hier entsprang die ursprüngliche Quelle für die Trinkwasserversorgung von Vejlefjord.
Der Tulpenbaum blüht an Mittsommer mit ganz besonderen, wunderhübschen gelb-grünen Blüten, die Tulpen ähneln.
Der Waldturm wurde im November 2001 eingeweiht.
Die Grabstätte – hier liegen Chr. Saugman und seine Frau Augusta Saugman begraben.
Der Leuchtturm Træskohage Fyr wurde 1904 gebaut und war bis 1968 in Betrieb. Das ganze Jahr über ist kostenloser Zutritt zum 14 m hohen Aussichtsturm.
„Vinterens Hjerte“ (Das Herz des Winters) ist ein Kunstprojekt, das aus einem Netzwerk von Linien über die ganze Erde besteht.
„Klokkestabel“ ist ein Geschenk von Patienten und Mitarbeitern aus dem Jahr 1964.
Infotafel über das Strandhaus und eine Episode aus dem 2.Weltkrieg.
Die Trainingsbahn – ein Gebiet mit Trainingseinrichtungen zur freien Benutzung.
Der Therapiegarten wird vom Reha-Center Vejlefjord in Verbindung mit Reha-Therapien benutzt. Das gilt auch für die Trainingsbahn.

Die Kur-Wege sind nach Personen benannt, die von Bedeutung für Vejlefjord oder die Pharmaindustrie waren.

Bernhard Bangshøj – Bernhard Bang, dänischer Veterinär. Der erste, der Tuberkulin bei Rindern verwendet hat.
Bodintons-Weg – Georg Bodinton, Arzt, Birmingham. Schrieb im Jahr 1840 über die Behandlung von Lungenschwindsucht mit hochwertiger Nahrung und Bewegung in reiner Luft.
Bræmers Platz – Jørgen Bræmer, Chefpsychologe, begann 1985 mit der Reha-Therapie von Hirngeschädigten in Vejlefjord.
Dettweilers-Weg – Peter Dettweiler, Arzt im Brehmers Sanatorium in Göbersdorf, Deutschland.
Evalds-Hügel – Wunderschöner Aussichtspunkt, 82 m hoch.
Farimags-Weg – Angelegte Pfade mit leichter Steigung für schwache Patienten.
Finsens-Weg – Niels Ryberg Finsen, dänischer Professor, der 1903 den Nobelpreis für den Nachweis des Werts von Lichtstrahlen als Heilmittel erhielt und das Finsen-Institut gründete.
Gravesens-Weg – Johannes Gravesen war in den Jahren 1923-1944 Oberarzt beim Vejlefjord Sanatorium.
Jacobäus-Weg – Hans-Christian Jacobäus, schwedischer Arzt, der als erster das Veröden von Verwachsungen zwischen den Schleimhäuten der Lunge vornahm.
Laennecs-Weg – R.T.H. Laennec, französischer Arzt.
MacCormaks-Weg – MacCormak, irischer Arzt.
Carl-Petersens-Weg – P. Carl Petersen stiftete ein großes Legat für die Behandlung und Forschung im Bereich Tuberkulose. Er wurde selbst im Sanatorium Vejlefjord geheilt.
Reisz-Weg – Carl Reisz, dänischer Professor, war der erste, der die Initiative zu einem Tuberkulose-Sanatorium in Dänemark ergriff.
Robert-Kochs-Weg – Robert Koch fand 1890 das Tuberkulin.
Saugmans-Weg – Chr. Saugman gründete das Sanatorium Vejlefjord und war dort bis zu seinem Tod im Jahre 1923 Oberarzt.
Der Schneckenhügel – Wissenschaftlich angelegter Pfad zum Gipfel eines Hügels. Patienten konnten gesundgeschrieben werden, wenn sie den Hügel unter ärztlicher Aufsicht bewältigt hatten.
Villemins-Hügel – Jean Antoine Villemin, französischer Arzt, der bewiesen hat, dass Tuberkulose ansteckend ist.
Williams-Weg – Charles Williams, englischer Arzt mit dem Spezialgebiet Tuberkulose.

Addresse

Sanatorievej 26

7140 Stouby

Facilities

Park

Erleben Sie auch

Mehr sehen
Aktualisiert von:
Kystlandet: VisitJuelsminde