Fanø in Atlantikwall

Foto: Fanø Turistbureau
Attraktionen
Museen
Addresse

6720 Fanø

Fanø war ein wichtiger Teil des, von den Deutschen erbauten, Atlantikwalles, der während des zweiten Weltkrieges gebaut wurde und zwar vom nördlichsten in Norwegen bis zum südlichsten Frankreichs.

Dänemark wurde im April 1940 von den Deutschen besetzt und diese begannen umgehend die Küsten zu befestigen um sich vor einer möglichen Invasion der Alliierten zu schützen. Bunkeranlagen wurden entlang der ganzen jütländischen Westküste errichtet. Fanø´s wichtige strategische Platzierung, wegen der Ein- und Ausfahrt in den Hafen von Esbjerg, resultierte darin, dass 300 Bunker errichtet und viele Minenfelder auf Fanø ausgelegt wurden.

Über die 5 großen Kanon-Stellungen hinaus, wurden überall auf der Insel Flugabwehr-Stellungen, Scheinwerfer, Eisenbahnen, Bereiche für Baracken, Erdanlagen und eine große Anzahl von Bunkern zur  Nahverteidigung etabliert.

Jedoch noch bevor der Atlantikwall fertiggebaut war, war der Krieg zu ende und die Stellungen wurden verlassen. Man geht davon aus, dass ungefähr 1200 dänische Bauarbeiter und zwischen 1500 und 2500 deutsche Soldaten auf Fanø stationiert waren.

 

 

Addresse

6720 Fanø

Facilities

Freilandmuseum

Militärmuseum

Aktualisiert von:
Fanø Turistbureau