Esbjerg Bahnhof von 1904

Die Esbjerg Bahnhof wurde 1904 erbaut und vom DSB-Chefarchitekten Heinrich Wenck (1851-1936) entworfen, der mehr als eine Generation lang die Architektur für DSB (1882-1921) prägte.

Die Architektur trägt mehrere charakteristische Merkmale der Zeit, in der sowohl auf die einstige Größe Dänemarks mit seiner schlossähnlichen Erscheinung als auch auf die Möglichkeiten der Industrialisierung zur Massenproduktion und Verwendung neuer Materialien zurückgeblickt wird – dies zeigt sich am Gusseisen Säulen, die die Bahnsteigdächer tragen.

Der Bahnhof Esbjerg wurde mehrmals wunderschön restauriert. Das Gebäude hat den Preis von Esbjerg Byfond für die schöne Restaurierung der Decke im Wartezimmer gewonnen, die dem Wartezimmer mit seinen freiliegenden Sparren und gemusterten Deckenplatten eine gewisse Grandiose verleiht.

Das Gebäude wurde 2002 erneut für eine komplette und schöne Fassadensanierung ausgezeichnet.

1983 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt.