skip_to_main_content

Der blaue Kleepfad (5,7 km)

Auf dem blauen Kleepfad kann man Nyborgs Geschichte als Verkehrsknotenpunkt erleben, der über 800 Jahre lang die Stadt definiert hat.

Das Herz der dänischen Verkehrs-Infrastruktur

Die blaue Route führt durch die Nyborger Geschichte als Fähr-, Eisenbahn- und Industriestadt. Nyborg war und ist ein Verkehrsknotenpunkt für Reisende aus ganz Dänemark. Dieser Umstand hat die Geschichte der Stadt seit mehr als 800 Jahren mitgeprägt. Vor etwas über 20 Jahren war Nyborg vom Fähr- und Eisenbahnverkehr geprägt. Heute spielen die Züge noch immer eine wichtige Rolle, aber auch die Brücke über den Großen Belt. Nyborg ist eine Stadt in Bewegung!

Die grüne Oase

Der Pfad führt in Richtung Osten am Hafen und dem ehemaligen Wallgraben entlang zum Chr. Hansens Garten. Dieser Grünbereich liegt bei der Prinz Frederiks Bastei und ist eine kleine grüne Oase mitten im Hafen- und Industrieviertel. Danach geht es am alten Bahnhofsgebäude – einem von mehreren Bahnhöfen in Nyborg – und am neuen Bahnhofsgebäude vorbei, das gleichzeitig mit der Brücke über den Großen Belt errichtet wurde.

Unterwegs kommt man an einer weiteren grünen Oase vorbei: dem Zirkusplatz, der auf dem ehemaligen Eisenbahngelände angelegt wurde.

Nyborgs Industriegebiet

Vom Bahnhof aus wird man durch eines der Nyborger Industrieviertel zum Industriehafen geleitet. Nyborg entwickelt sich rasant, und mehrere der Industrieunternehmen, die in diesem Gebiet angesiedelt sind, arbeiten mit Kreislaufwirtschaft, Recycling und Umwelt. Dort trifft der Pfad auf den schwarzen Kleepfad,; sie verlaufen parallel an der alten Kirche vorbei und über den Naturpfad am Hafen entlang in Richtung Stadt. Auf dem Kirchpfad wartet ein vielseitiges Vogelleben, und wenn man einen Abstecher in Richtung Meer macht, stehen die Chancen gut, Schweinswale und Seehunde zu sichten. Der Kirchpfad ist erhalten geblieben, obwohl er durch das Industriegebiet verläuft, wo auch das kommunale Chemieunternehmen Fortum liegt. Das Gebiet ist somit nicht von idyllischer Natur geprägt, sondern von einigen der weltweit führenden Umweltunternehmen. Es hebt deshalb Nyborgs Entwicklung von der Königsstadt zu einer modernen Industriestadt mit einem globalen und nachhaltigen Abdruck hervor.

Die ehemaligen Fähranleger

Der letzte Streckenabschnitt verläuft an der Musikschule und dem Ärztehaus vorbei. Letzteres wurde früher als Epileptikerheim und Kinderkrankenhaus genutzt. Weiter geht es durch eines der alten Nyborger Wohnviertel aus den Anfängen der Industrialisierung. Hier mündet die Strecke in die ehemaligen Fähranleger, von wo aus die dänische Staatsbahn, jahrzehntelang Zugpassagiere zwischen den Landesteilen mit der Fähre transportiert hat. Die restliche Route verläuft am Hafen entlang über Kongens Skibsbro, den königlichen Schiffsanleger. Dies war vom Mittelalter bis Ende der 1950er-Jahre die wichtigste Anlegebrücke in Nyborg. Danach ist man wieder am Ausgangspunkt.

Praktische Informationen

  • Die vier Kleepfadrouten beginnen am Vesterhavn 3a, 5800 Nyborg und sind im Uhrzeigersinn beschildert.
  • Am Hafen befinden sich eine öffentliche Toilette und ein kostenloser Parkplatz, auf dem man unbegrenzt parken kann.
  • Im Streckenverlauf sind QR-Codes angebracht. Wenn man sie scannt, erfährt man mehr über die vielen spannenden Erlebnisse, auf die man unterwegs trifft.
  • Der blaue Kleepfad ist einer von vier Kleepfaden in Nyborg. Die anderen drei Pfade – grün, rot und schwartz – sind hier zu sehen.
  • Wem eine gedruckte Karte lieber ist, kann sie hier auf der Seite herunterladen, per Post bestellen, sie bei VisitNyborg abholen oder am Ausgangspunkt mitnehmen.

Die Kleepfade in Nyborg

Wir freuen uns darauf, Ihnen spannende und etwas andere Erlebnisse in Nyborg in den Bereichen Kultur und Natur vorzustellen. Die Kleepfadrouten sind zwischen ca. 2,7 und etwa 33 km lang. Mehrere der Strecken können ebenfalls kombiniert werden, so dass sie je nach Bedarf länger oder kürzer werden. Hier allen Strecken ansehen.