11 Borgmestergården in Nyborg

11 Borgmestergården, Slotsgade 11

Der rot gekalkte Kaufmanns- und Bürgermeisterhof ist eines der wenigen Gebäude, die den Brand von 1797 überlebten. Hier lag möglicherweise ein älteres Haus, der Flügel zur Straße hin mit seinen feinen Kellergewölben wurde vom Bürgermeister Mads Lerche im Jahre 1601 erbaut. Die Seitenflügel stammen vom Sohn Jakob Lerche aus den 1630’ern.

Der Hof ist ein gutes Beispiel für Kleinstadt Fachwerkhäuser auf Fünen in der Renaissance. An der Rückseite findet man einen sogenannten Söller, der dafür sorgte, dass man leicht von einem Flügel des Hauses im obersten Geschoss zum anderen kommen konnte.

Der Hof wurde in der Zeit von 1914 – 1918 vom Architekten Mogens Clemmensen restauriert und dem Nationalmuseum über-geben, unter der Voraussetzung, dass das Haus die erste öffentliche Bibliothek der Stadt sowie das Nyborger Museum beherbergen sollte.Die Donation wurde von den Brüdern Sibbernsen bezahlt. Die Bibliothek hatte bis 1939 das Parterre, erst danach übernahm das Museum das ganze Anwesen.

Der „Borgmestergården“ trägt dazu bei, das gesamte Viertel und den Stadtraum um das Schloss Nyborg als Museum unter der Dachorganisation „Østfyns Museer“ einzurahmen und zu vermitteln. Hier wird die Geschichte der Stadt basierend auf der Renaissance in einer breiteren kulturhistorischen Perspektive vermittelt. Es gibt Ausstellungen und Erlebnisse für die ganze Familie.