Læsø

Die dänischen Häfen

Mit 350 Jachthäfen ist es nie weit zur nächsten Verpflegungs- oder Übernachtungsmöglichkeit. Dänemark besitzt Häfen in allen Kategorien – kleine und idyllische mit ganz entspannter Atmosphäre, besonders auf den kleinen Inseln. Die großen und modernen Marinas mit allen denkbaren Einrichtungen finden Sie eher entlang der jütländischen Ostseeküste sowie auf Seeland und Fünen.

Einrichtungen

Alle Häfen haben jedoch gute Einrichtungen: Wasser, Strom, Toiletten, Bad und Einkaufs- und Proviantmöglichkeiten. In den meisten größeren Häfen gibt es außerdem Cafeterias, Restaurants, Brennstoff, Touristeninformation und Fahrradverleih. Darüber hinaus bieten manche auch Bootszubehör, Werft, Kran und Rampen.

Gebühren

In der Hochsaison sind die großen, bekannten Häfen gut belegt. Dennoch gibt es immer noch Häfen, die freie Kapazitäten haben.
Die Hafengebühr variiert. Normalerweise zahlen Sie je nach Bootslänge.

Durchschnittliche Gebühren:

Boote unter 8 Meter:
DKK 60 - 150 (ca. 8-20 Euro)

Boote unter 12 Meter:
DKK 80 - 150 (ca. 10,75-20 Euro)

Boote über 12 Meter:
DKK 120 - 250 (ca. 16-33 Euro)

In einigen Häfen wird zusätzlich Stromgebühr berechnet, die dann zwischen DKK 10-25 (ca. 1,35-3,35 Euro) pro Tag beträgt.

Teilen Sie diese Seite