Legoland, Billund

LEGO® – eine dänische Weltmarke

LEGO ist weltweit bekannt und beliebt – bei Kindern ebenso wie bei Erwachsenen. Kein Wunder, denn die genialen Spielklötze haben eine hohe pädagogische wie handwerkliche Qualität und garantieren stundenlanges, phantasievolles Spielen. Zur Jahrtausendwende wurde LEGO darum zu Recht von Fachkreisen wie dem amerikanischen Fortune Magazine und der Vereinigung der englischen Spielzeughändler als ”Spielzeug des Jahrhunderts” ausgezeichnet


Es begann mit Holzspielzeug

LEGOs Anfänge liegen um das Jahr 1930. Damals wohnte in der kleinen Stadt Billund in Mitteljütland ein Schreiner namens Ole Kirk Christiansen. Eigentlich war er auf den Bau von Häusern spezialisiert. Doch da die Zeiten hart waren, begann er quasi als Nebengeschäft mit der Herstellung von Holzspielzeug aus jenen Holzresten, die beim Bau übrigblieben. Sein neues Unternehmen und sein Produkte nannte Christiansen LEGO – eine Zusammensetzung der dänischen Wort für ”spiel” (leg) und ”gut” (godt). Später fand er heraus, dass das lateinische lego ”ich baue” bedeutet und der von ihm gefundene Name umso passender für sein Spielzeug war.

 

 Einmalige Bauklötze

Ole Kirk Christiansen war auch ein weitsichtiger Mann. Als erster Unternehmer in Dänemark überhaupt importierte er 1947 eine Spritzgießmaschine für Kunststoff. Schon 1949 begann LEGO mit der Herstellung der ersten Bauklötze aus Plastik. Anfangs waren die Bauklötze noch recht einfach. Doch 1958 erfand LEGO die Noppen und innenliegenden Röhren, die die Stabilität beim Stapeln wesentlich erhöhte. So hielten LEGO Steine besser als andere Bauklötze. Das LEGO System wurde gleichzeitig patentiert. Dieses Konstruktionsprinzip begründete den Erfolg von LEGOs jahrzehntelanger weltweiter Marktführerschaft im Bereich kreatives Bauspielzeug.

Teilen Sie diese Seite