Renovierung von historischen Gebäuden in Fredericia

Renovierung von historischen Gebäuden in Fredericia. 

Dank einer Spende von A. P. Møller og Hustru Chastine Mc-Kinney Møllers Fond til almene formål in zweistelliger Millionenhöhe, ist Fredericia dabei, viele der schönen historischen Fassaden und Türme zu renovieren. Die Stadt wurde 1650 als ”geplante Stadt” gegründet und auf freiem Feld angelegt. Fredericia wurde mit militärstrategischem Ziel entworfen und mit einer großen Wallanlage umgeben. Außerdem wollte König Frederik III. dem übrigen Europa zeigen, wie mächtig er war. Dazu dienten u. a. schöne und aufwendige Gebäude, wie das damals üblich war.

Die Spende des A.P. Møller-Fonds war an die Bedingung geknüpft, dass private Hausbesitzer sich mit ca. der Hälfte der Kosten beteiligten. Dadurch kommt das Geld sehr vielen der Gebäude im historischen Stadtteil innerhalb des Walles zugute.

Einige der vielen Fassadenrenovierungen sind bereits fertig und mehrere Türme haben neue Spitzen erhalten. Es geht dabei natürlich um die Gebäude innerhalb der Wälle, denn im 17. Jh. gab es außerhalb ja keine Stadt. Das Ergebnis ist eine noch schönere Innenstadt, und wer sich auf seinem Weg durch das Zentrum Zeit nimmt, sieht die gelungenen Werke. Wie auch in anderen Städten ist es wichtig nach oben zu sehen, wenn man die alten Gebäude bewundern möchte.

Im Jahr 2016 bekam Fredericia weitere 50 Mio. Kronen von A. P. Møllers Fonds gespendet. Diesmal ist das Geld für die Verschönerung und Renovierung von Fredericias beeindruckender, historischer Wallanlage zweckgebunden. Ein Architektenwettbewerb soll über die Verwendung des Geldes entscheiden. Neben der historischen Bedeutung dient der Wall heute auch Erholungszwecken, zum Ausführen von Hunden, zum Jogging und für Spaziergänge.