Das Tania Blixen Museum

Rungstedlund ist das Geburtshaus der Schriftstellerin Tania Blixen und wurde erneut ihr Heim, als sie wieder nach Dänemark zurückkehrte nach 17 Jahren als Farmerin in Afrika. Hier lebte sie bis zu ihrem Tod im Jahre 1962, und hier entstanden ihre weltberühmten Erzählungen.

Von Rungstedlund hat man Aussicht auf den Öresund. Hinter den Gebäuden erstrecken sich 30 Morgen Land mit Garten, Wiese und Hain. Dem Wunsch von Tania Blixen entsprechend wurde die Fläche zum Vogelschutzgebiet erklärt und ist für Besucher offen. Hier kann man u.a. das Grab von Tania Blixen besuchen.

Der Haupteingang zum Museum befindet sich im Westflügel, der früher Wagentor, Pferdestall und Heuboden war. Heute ist der Westflügel renoviert und enthält die Dokumentarausstellung, die Bibliothek, den Museumsladen und ein Café.

Das ehemalige Heim von Tania Blixen ist im Hauptgebäude zu finden hier erlebt man die Stuben von Rungstedlund. Heute sehen sie fast noch immer so aus, wie sie Tania Blixen eingerichtet hat, und vermitteln somit einen guten Eindruck von der täglichen Umgebung der Schriftstellerin. Mehrere der Möbel stammen von der afrikanischen Farm, u.a. der bevorzugte Sessel von Denys Finch Hatton und die Truhe, die ihr ihr Haushälter Farah geschenkt hat. In einer anderen Stube ist eine kleine Galerie mit bildender Kunst eingerichtet, afrikanische Porträtmalerei, Kohlezeichnungen aus Tania Blixens Studienzeit an der Kunstakademie sowie einige kürzlich aufgetauchte Pastelle.