4. juli - kopi

Dänen und Amerikaner mit dänischen Wurzeln feiern USA‘s Unabhängigkeitstag bei der größten und einzigen 4. Juli-Veranstaltung außerhalb der USA.

Der Vorläufer des Rebildfests wurde im Zusammenhang mit der Landesausstellung in Aarhus im Jahre 1909 abgehalten. Max Henius (1859-1935) wünschte es sich, einen festen, jährlichen Treffpunkt für Amerikaner mit dänischen Wurzeln zu erschaffen, und kaufte im Jahre 1920 140 Dezitonnen Wiesenfläche (Rebild Bakker), die den Rahmen des Festes bilden sollte.

Das Geld kam von Spenden und der Plan war es, die Fläche an den dänischen Staat als Nationalpark zu verschenken. Als Gegenleistung sollte der Park dazu angewendet werden, den amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli zu feiern. Das erste Rebildfest fand am 5. August 1912 statt und war schon geplant, als Frederik d. 8 am 14. Mai 1912 starb – Es ist also ein Mythos, dass das Datum auf die Hoftrauer auf den Tod des Königs beruht.

Zum ersten Fest kamen 10.000 – 15.000 Menschen – u.a. um den neuen König, Christian d. 10 zu huldigen.

Mit 1912 als Ausnahme und den Jahren unter dem 1. und 2. Weltkriegs wurde seit 1912 jedes Jahr in den bekannten Heidehügeln gefeiert und viele Berühmtheiten – außer den Königinnen und Königen – haben Rebild seitdem besucht wie beispielsweise Jeppe Aakjær, Thorvald Stauning, Johannes V. Jensen, Walt Disney, Richard Nixon, Danny Kaye, Piet Hein, Victor Borge und viele, viele andere.

Die Feierlichkeit wird in den einheimischen Umgebungen sehr unterstützt und ist jährlich sehr besucht – im Jahre 1948 sogar mit bis zu 50.000 Gästen.