Kopenhagens Stadtviertel

Kopenhagen ist eine vielfältige Stadt. Jedes Stadtviertel hat seine besonderen Eigenheiten und Besonderheiten. Um das mittelalterliche Zentrum herum liegen die sogenannten Brückenviertel – „Broerne”. Vesterbro ist wohl das hippeste Viertel der Stadt mit jeder Menge junger, trendiger Menschen und Geschäfte. Nørrebro ist ein farbenfrohes und multikulturelles Viertel. Und Østerbro ist geprägt von vielen jungen Familien, die das urbane Leben schätzen.

Christianshavn ist ein pittoreskes altes Hafenviertel südöstlich der Innenstadt mit malerischen Häusern aus dem 17. Jahrhundert und zahlreichen Kanälen. Dort liegt auch der weltbekannte „Freistaat" Christiania mit seiner alternativen Bebauung und alternativen Einwohnern. Valby und Fredriksberg sind eigene kleine Gemeinden westlich des Kopenhagener Zentrums. In Valby, in der die weltweit aktive Brauerei Carlsberg bis 2008 ihr Bier gebraut hat, werden mehr und mehr alte Gebäude für Kunst und Kultur genutzt.

Dragør, am südlichen Ende der zu Kopenhagen gehörenden Insel Amager, ist ein alter Fischerort mit krummen Gassen und niedlichen alten Häuschen, die oft mit fantasievollen Türmchen und Erkern ausstaffiert sind. Und es herrscht richtig Leben im gemütlichen Hafen. Auf dem Weg dorthin kommen Sie vorbei am Ort Store Magleby, wo man zu Fastnacht auch heute noch einen traditionellen Umzug mit Pferd und Reiter erleben kann.

 Ørestad auf der Insel Amager, nur 10 Minuten vom Kopenhagener Zentrum entfernt, ist ein neu entworfener Stadtteil von Kopenhagen. In der Mitte zwischen den Zentren Kopenhagens (DK) und Malmös (S) gelegen, bildet er seit der Eröffnung der Øresundbrücke in jeder Hinsicht den Mittelpunkt der dänisch-schwedischen Øresundregion. Mit viel Grün und Wasser gestaltet zeigt sich die Ørestad als spannende Mischung aus Wohnhäusern, Geschäften, Kultur- und Bildungseinrichtungen.

 Auch der südwestlich vom Zentrum gelegene Stadtteil Sydhavn hat sich zu einem eigenen Wohnviertel gewandelt. Der Südhafen, so die wörtliche Übersetzung, verwöhnt seine Bewohner mit reichlich Licht, Wasser und frischer Luft. Viele Kopenhagener sind bereits in diesen neuen Stadtteil gezogen, der insgesamt Platz für etwa 9.000 Wohnungen bieten wird. Es ist eine attraktive Gegend, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Hier trifft Neu auf Alt – moderne Gebäude aus Stahl und Glas reihen sich ein neben alten, gemütlichen Fischerhäusern.

Gerade im Entstehen ist auch das neue Viertel Nordhavn, wo derzeit ein wahrer Bauboom herrscht. An den Ort, an dem noch vor wenigen Jahren Schwerindustrie dominierte, sind Konzepte nachhaltigen Wohnens und Arbeitens sowie Cafés und Restaurants gerückt.

- Mehr zur Ørestad

- Mehr zu Sydhavn  (nur dänisch)

- Mehr zu Nordhavn   

 

 

Teilen Sie diese Seite