Kopenhagens Stadtviertel

Kopenhagen ist eine vielfältige Stadt. Jedes Stadtviertel hat seine besonderen Eigenheiten und Besonderheiten. Um das mittelalterliche Zentrum herum liegen die sogenannten Brückenviertel – „Broerne”. Vesterbro ist wohl das hippeste Viertel der Stadt mit jeder Menge junger, trendiger Menschen und Geschäfte. Nørrebro ist ein farbenfrohes und multikulturelles Viertel. Und Østerbro ist geprägt von vielen jungen Familien, die das urbane Leben schätzen.

Christianshavn ist ein pittoreskes altes Hafenviertel südöstlich der Innenstadt mit malerischen Häusern aus dem 17. Jahrhundert und zahlreichen Kanälen. Dort liegt auch der weltbekannte „Freistaat" Christiania mit seiner alternativen Bebauung und alternativen Einwohnern. Valby und Fredriksberg sind eigene kleine Gemeinden westlich des Kopenhagener Zentrums. In Valby, in der die weltweit aktive Brauerei Carlsberg bis 2008 ihr Bier gebraut hat, werden mehr und mehr alte Gebäude für Kunst und Kultur genutzt.

Dragør, am südlichen Ende der zu Kopenhagen gehörenden Insel Amager, ist ein alter Fischerort mit krummen Gassen und niedlichen alten Häuschen, die oft mit fantasievollen Türmchen und Erkern ausstaffiert sind. Und es herrscht richtig Leben im gemütlichen Hafen. Auf dem Weg dorthin kommen Sie vorbei am Ort Store Magleby, wo man zu Fastnacht auch heute noch einen traditionellen Umzug mit Pferd und Reiter erleben kann.

Teilen Sie diese Seite